Melancholodic: Die schönen Bilder

Songs       Booklet       Schöne Bilder       Bewegte Bilder       Bonus

Zum Albumkauf

Home   Newsletter   Kontakt/Impressum   Datenschutzerklärung   

 

Booklet

 1.)   Der Tag ist aufgewacht
 2.)   Ich höre was du sagst, doch ich sehe nichts
 3.)   Traurige Gewissheit
 4.)   Why Not Surrender?
 5.)   Ein Ozean für dich
 6.)   Rules Of Reality
 7.)   Maria
 8.)   Zu dir (Wenn die Tage vergehen)
 9.)   Kacy
10.)  Two Doctors
11.) Auf dünnem Eis
12.) Die Stadt schläft nie
 - - Credits und Dank
 - -

Melancholodic vor Säule

 

Der Tag ist aufgewacht
(Text/Musik: Sarah Rembold und Mario Rembold)

Du kamst ans Licht zu einer Zeit
Beherrscht vom Zweifel der sich zog
Durch die Unbefangenheit
Dass sich das Licht um sich verbog 

Alles was wir heute sehen
Ist doch eben erst geschehen
Wird erst jetzt voran gebracht
Der Tag ist aufgewacht

In diesen Zeiten bleibst du schön
Im Licht des Herzens wirst du nie vergehen
Man sieht dich liebevoll verziert
Der Tag schenkt dir was dich nie mehr verliert

Jetzt erst wissen wir wo wir stehen
Auch wenn der Wind von allen Seiten weht

Gesang: Sarah und Mario. Keyboards/Sequencing und Akustikgitarre: Mario. Aufgenommen in Bergisch Gladbach (Engelsfuhr) und in Trier im Juli 2008. Abgemischt zwischen Juni und Oktober 2008.

 

 

Ich höre was du sagst, doch ich sehe nichts
(Text/Musik: Sarah Rembold)

Ich seh’ dich leiden und hör’ dich schreien
Dein Gesicht erstarrt wie ein Stein
Und obwohl du ohne Worte rufst:
„Gib mir deine Hand!“
Hab’ ich zu viel Angst vor dir
Ich lauf’ doch gegen deine Wand

Wie soll ich dich denn jemals halten?
Wie soll ich bei dir sein?
Deine Tür ist auf, ich laufe los
Nur um dich zu befreien

Doch du holst Flinte und Schrot
Und schießt mich damit halb tot
Und du bist wieder genau so allein
Warum darf ich nicht rein?

Dein Körper, deine Schönheit kann jeden betören
Doch warum kann ich immer noch
Dein Wimmern hören?
Ich bin verwirrt und weiß nicht mehr
Was du wirklich meinst
Kann es sein dass du ohne Tränen weinst?

Meine Monster, harte Schale, bitte halt es aus
Bitte lauf nicht weg von hier, hilf mir hier raus!

Wie soll ich dich denn halten?
Du sollst bei mir sein
Bitte lauf nicht fort
Lass mich nicht allein

Auch wenn ich dich nicht reden höre
Ich bleib neben dir
Lass den Tränen freien lauf
Ich versprech’ dir, dann hört es auf

Gesang: Sarah und im Background Mario. Keyboards/Sequencing und Akustikgitarre: Mario. Aufgenommen im März 2008 in Bergisch Gladbach (Refrath) und im August und September 2008 in Trier. Abgemischt im September und Oktober 2008.

 

 

Traurige Gewissheit
(Text/Musik: Mario Rembold)

Seit heute ist es traurige Gewissheit
Die Chancen standen ohnehin gering
Meine Vermutung wurde wieder mal bestätigt
Wo sind all die kühnen Träume hin?

Ich sehe die Sonne untergehen
(Spürst du den milden Sommerwind?)
Die Nacht wird meine Tränen nicht verstehen
(Siehst du wie hell die Sterne sind?)

Seit heute ist es traurige Gewissheit
In diesen Karten steckt kein gutes Los
Die Ängste waren zu jeder Zeit berechtigt
Das Risiko war immer schon zu groß

Ich sehe die Schiffe untergehen
(Schmeckst du das Salz in der Meeresluft?)
Diese Landschaft hier bleibt nicht bestehen
(Riechst du den süßen Frühlingsduft?)

Da ist nur Leere im schwarzen All
(Die Sonne strahlt vor Heiterkeit)
Ich spür mich selbst im freien Fall
(Genieß die Schwerelosigkeit!)

Genieß die Schwerelosigkeit!

Gesang: Mario und Sarah. Keyboards/Sequencing, akustische und elektrische Gitarren: Mario. Aufgenommen im Dezember 2006 und Januar 2007 in Bergisch Gladbach (Röntgenstraße) und im Januar und Februar 2007 sowie im Oktober 2008 in Trier. Abgemischt im Oktober 2008 in Trier.

 

 

Why Not Surrender?
(Text/Musik: Mario Rembold)

Much too long I've been running
Much to far to find back home
Can't be awake, but I'm not sleeping
I close my eyes to be on my own

I'm not strong, I'm only tired
What should I fight for anymore?
All that I lost is all that I wanted
And all I kept is bitter rain
The bitter rain

Much too young to think about dying
Much too old to start to live
In this ocean I am diving
There's no more air left to breathe

I'm not strong, I'm only tired
What should I fight for anymore?
All that I lost is all that I wanted
And all I kept is bitter rain

Why should I not surrender?
I can't handle it anymore!

Gesang: Sarah und im Background Mario. Keyboards/Sequencing und E-Gitarre: Mario. Aufgenommen und abgemischt  im April, Mai und Dezember 2007 in Trier und Bergisch Gladbach (Engelsfuhr) sowie im April und Mai 2008 in Trier.

 

 

Ein Ozean für dich
(Text/Musik: Mario Rembold)

Ein letztes Mal ist der Boden fest
Grenzen sind zum Überschreiten da
Neues Spiel, auf zu neuen Ufern
Anders werden Träume niemals war

Ein Blick zurück, und jetzt den Schritt nach vorn
Die Reserven wurden vollgetankt
Leinen lösen, alles ist bereit
Kurs gesetzt in Richtung Horizont

Halte dich, halte dich fest!
Denn der Wind bläst hart
Halte dich, halte dich fest!
Dann beginnt die Fahrt

Setz die Segel jetzt
Denn der Zeitpunkt wird nie besser sein
Ein Ozean für Dich!
Die Wellen wiegen, Salz liegt in der Luft

Und ein wenig wird der Magen flau
Keiner weiß, was dort draußen wartet
Doch die Sonne färbt den Himmel blau

Volle Fahrt voraus!

Gesang: Sarah und Mario. Keyboards/Sequencing, elektrische und akustische Gitarren: Mario. Aufgenommen und abgemischt im Juni und Juli 2007 in Trier und Bergisch Gladbach sowie im März, August und Oktober 2008 in Trier.

 

 

Rules Of Reality
(Text/Musik: Sarah Rembold)

What is it you give to me?
And why it’s you, can you tell me?
Is it right or is it wrong?
Am I also near to you, I am asking with this song

But when I think about what’s going on
I feel weak and see you strong
If I’m just living in my dreams
Or is it real, all as it seems?

You’re just human like we all 
With heart, with soul and sometimes you also fall
But being really near to me
Is not allowed by rules of reality

You are what I never had
Talking to you gives me strength
And makes me sad
You show me of what I’ll never be part
While I’m asking myself
If it was good to start

I wish you feel and see me like I do
And I hope you know I also care about you
But being really near to me
Is not allowed by rules of reality

Gesang: Sarah. Keyboards: Sarah und Mario. Sequencing, Akustikgitarre und perkussive Sounds: Mario. Aufgenommen im Dezember 2006 in Bergisch Gladbach (Refrath), im Mai und Juni 2007 in Bergisch Gladbach (Engelsfuhr und Röntgenstraße) und im Oktober und November 2007 in Trier. Abgemischt von Oktober bis Dezember 2007.

 

 

Maria
(Text/Musik: Mario Rembold)

Maria, die Welt will Wunder von dir
Maria, die Welt erwartet von dir

Dass du Licht bringst, das uns verloren ging
Licht, das die Blinden zum Sehen bringt
Licht, das die Herzen neu belebt
Licht, das die Wärme in sich trägt

Maria, dein Name ist Segen und Fluch
Maria, an dich geht ein Gnadengesuch

Dass du Licht bringst, das uns verloren ging
Licht, das die Lahmen zum Gehen bringt
Licht, das die Herzen neu belebt
Licht, das uns allen Frieden gibt

Wann immer du lachst
Will dich jeder begrüßen
Wann immer du weinst
Liegt die Welt dir zu Füßen

Wann immer du gehst
Wird man dich hier vermissen
Wo immer du stehst
Wird man nicht von dir lassen

Maria, die Welt wird dich nie verstehen
Maria, wie konnt' es geschehen

Dass du Licht brauchst, das uns verloren ging
Licht, das uns alle zum Sehen bringt
Licht, das die Herzen neu belebt
Licht, das uns allen Wärme gibt

Licht, das durch die Nacht besteht
Licht, das jedes Herz bewegt
Licht, das die Erde neu bemisst
Licht, das uns endlich fühlen lässt

Gesang: Mario und Sarah. Keyboards/Sequencing und Akustikgitarre: Mario. Aufgenommen im Oktober 2007 sowie September und Oktober 2008 in Trier. Abgemischt im September und Oktober 2008.

 

 

Zu dir (Wenn die Tage vergehen)
(Text/Musik: Sarah Rembold)

Als ich dich sah
Da wusste ich nicht, was da geschah
Etwas im Raum
Worte erzählen es kaum

Dein Leben, so fest
Das keinen Platz mehr für mich lässt
Schaust du mich an
Seh’ ich Angst, was passiert dann?

Kann es denn sein, dass die Tage vergehen?
Die Bilder im Herzen bleiben weiter bestehen
Was ist richtig, was ist wahr?
Tausend Fragen, nichts scheint mehr klar

Was macht hier Sinn?
Ist das ein Spiel, wo der Gewinn?
Die Verwirrung zu groß
Geh aus dem Weg, ich muss wieder los!

Doch du drehst dich nicht um
Bist zwar weg, und doch um mich rum
Ein Schloss, hart wie Stahl
Gibt Sicherheit, Gefühle nur Qual

Arbeit, Alltag hier und da
Keiner merkt, was da noch war
Schließ deine Augen und lass es geschehen!
Träume dein Leben, was kannst du da sehen?

Trotz Vernunft und trotz Verstand
Komm flieg mit mir mal in ein anderes Land!

Gesang: Sarah und im Background Mario. Keyboards/Sequencing, akustische und elektrische Gitarren: Mario. Aufgenommen zwischen Mai und Oktober 2007 in Trier und Bergisch Gladbach (Röntgenstraße und Engelsfuhr). Abgemischt im August, September und Oktober 2007 sowie im September und Oktober 2008.

 

 

Kacy
(Text/Musik: Mario Rembold)

Kacy was too small
But spit down on larger people
Kacy wasn't smart
But she always taught her teachers
Kacy wasn't lucky
And she knew who was to blame

Kacy looked so cute
When the light had hit her right
And we always loved her most
When she moved 'way out of sight
1, 2, 3, 4....

Kacy - a big speaker
Kacy - a small thinker
Kacy - a strong shouter
Kacy - a weak player

Kacy was lunatic
Sent her doctors to the mental home
Kacy left the set 'cause
Her director's point of view was wrong
Kacy was so angry and she said it was my fault

Kacy longed for army
But she failed to pass the test
Now she's drilling all her neighbours
Just to bring them to their best

Kacy was so nice
When you didn't know her well
And I always loved her most
When she didn't ring my bell

1, 2, 3, 4.... Kacy

Gesang: Sarah und im Background Mario. Keyboards/Sequencing und E-Gitarre: Mario. Aufgenommen und abgemischt zwischen Juni und September 2006 in Trier und Bergisch Gladbach (Engelsfuhr). Mix überarbeitet im Dezember 2007.

 

 

Two Doctors
(Text/Musik: Mario Rembold)

Two doctors met in a bar
In a street named by a star
Who made movies shot at a place
Full of trees imbedded in haze

Tell me why it’s so hard to write
A song about two doctors being in love

Two doctors whistled a tune
Composed on a bright afternoon
By a band that was formed in a town
Where most of the things you throw up will fall down

Tell me why it’s so hard to find
Smart lyrics dealing with doctors being in love

Being in Love

Gesang: Sarah und  im Backgorund Mario. Keboards/Sequencing, Gitarren: Mario. Aufgenommen und abgemischt im Juli 2007 in Bergisch Gladbach (Refrath), im Juli 2008 in Bergisch Gladbach (Engelsfuhr) und August bis Oktober 2008 in Trier.

 

 

Auf dünnem Eis
(Text/Musik: Mario Rembold)

Du bist gelaufen, verlaufen in der Nacht
All deine Weisheit hat kein Glück gebracht
Und du schläfst weiter
Weiter durch die Nacht, ich warte weiter
Ich hörte was Du sagst und bin dabei

Und selbst Propheten hatten dieses nie geahnt
Und auch die Sonne strahlt in dieser einen Nacht

Dein dünnes Eis trägt selbst die Zweifler dieser Welt
Wir sind verbündet bleiben mutig aufgestellt
Auf dünnem Eis

Du bleibst verborgen, geborgen in der Nacht
Aus deinen Träumen wärst du fast erwacht
Ich laufe weiter
Weiter durch die Nacht, ich suche weiter
Ich denke was du sagst und bleib dabei

Und selbst Experten hatten daran nie gedacht
Und auch die Sonne strahlt durch diese eine Nacht

Dein dünnes Eis trägt selbst den Narren der sicher weiß
Dass wir verbündet sind in diesem kleinen Kreis
Auf dünnem Eis

Ich bleib dabei!
Ich bleib dabei!

Und selbst Propheten hatten dieses nie erahnt
Sogar die Sterne leuchten heute auch am Tag

Dein dünnes Eis trägt selbst die Zweifler dieser Welt
Wir sind verbündet bleiben mutig aufgestellt
Gegen die Blender und die Angst die uns noch quält
Für das Gelingen und die Hoffnung die jetzt zählt

Die schönen Bilder und das Licht sind der Beweis
Dass wir verbündet sind, wir zahlen jeden Preis

Auf dünnem Eis

Gesang: Sarah und Mario. Keyboards/Sequencing, elektrische und akustische Gitarren: Mario. Aufgenommen und abgemischt zwischen Januar und Juni 2008 in Bergisch Gladbach (Refrath) und Trier. Finale Abmischung im Oktober 2008.

 

 

Die Stadt schläft nie
(Text/Musik: Mario Rembold)

Die Stadt schläft nie
Doch ich bin längst schon übermüdet
Hab viel zu lange nachgedacht
Schlechte Träume sind durch meinen Kopf gewütet
Ich lass mich trösten vom Licht der Nacht

Die Stadt schläft nie
Sie leuchtet stets in ganzer Fülle
Für jede Seele, die in ihr wohnt
Ihr Puls schlägt tapfer gegen die Totenstille
Sie strahlt noch heller als der Mond

Ich spüre Leben um mich
Und fühl mich doch allein

Bist du irgendwo im weiten Häusermeer?
In der Flut aus Lichtern träum’ ich dir hinterher
Ich träum’ dir hinterher

Die Stadt schläft nie
Ihr Atem dringt durch alle Poren
Im Asphalt und auf meiner Haut
Ich hör ihr zu, ihr Herzschlag rauscht in meinen Ohren
Und jeder Ton scheint mir vertraut

Die Stadt schläft nie
Sie will uns durch die Nächte tragen
Bis zum Morgen, zum Sonnenschein
Ich schau hinaus, den Kopf noch immer voller Fragen
Dennoch schlaf ich leise ein

Gesang: Sarah. Keyboards/Sequencing: Mario. Aufgenommen im Februar 2008 in Bergisch Gladbach (Refrath) und im April und Mai 2008 in Trier. Abgemischt im April, Mai und Oktober 2008.

 

  Melancholodic schwarz-weiß

- - Credits & Dank - -

Melancholodic: Sarah Rembold und Mario Rembold.

Lieder arrangiert und produziert von Mario. Mastering von Mario im Oktober 2008. Booklet/Covergestaltung von Thorsten Franzen und Mario. Fotos von Thorsten Franzen. © 2008.

Für kritisches Feedback und Support danken wir Holger (www.radio-mic.de), Vera und Anthony (Naviára), André und André (The Maximilians, DavidBowman, André Weet), Bernd (Eigentlich), Robert Lindl, Daniel (The Glass Spider), Olli (green grass), Andree (www.syndicated-music.de), ok54 (www.ok54.de), Maureen und Manhard (www.volu.de), Thorsten (Videodreh/Fotos), Ense, Bruns, Brot und Micha. Last but not least ein Hvala an unsere Aktionärin Darja, ohne die es dieses Album nicht als gepresste CD gäbe!

Für Inspirationen zu den Songs sind unter anderem verantwortlich: Angelika und Micha (Der Tag ist aufgewacht), Leonie (Ich höre was du sagst, doch ich sehe nichts), Kathrin und Felix (Ein Ozean für dich), Rudolf S. (Rules Of Reality), Maria S. (Maria), Philipp (Zu dir), K. v. K. (Kacy) sowie Renate und Markus (Two Doctors).

Danke an alle, die sich für unsere Musik interessieren und an die, die unserem „Melancholodic“-Projekt in den letzten Jahren treu geblieben sind und uns immer wieder durch ihre Rückmeldungen motiviert haben.

Einen ganz besonderen Dank allen unter Euch, die uns mit dem Kauf dieses Albums unterstützen!

Wir grüßen unsere Weggefährten auf MyOwnMusic!

Melancholodic im Internet:

www.melancholodic.de
www.myspace.com/melancholodic
http://melancholodic.myownmusic.de

Weitere Melancholodic-Alben:
Sad Songs For Fun (2003)
Jenseits der Vernunft (2006)
Kooperationen und Coverversionen 2000 bis 2005
Jenseits von Jenseits der Vernunft - Remixe, Outtakes und Demos